Better SAFe than sorry

Better SAFe than sorry

#
banking
#
productowner
#
domaindrivendesign
#
productowner
#
agilesmindset
#
kommunikation
#
inspectandadapt
#
teamwork
#
userstorys
#
scaledagileframework
#
scrum
#
softwareentwicklung
#
microservicearchitektur

Kontext, Herausforderungen & Ziele

Unser Kunde, ein großer IT-Dienstleister im Bankenumfeld, hat sich das folgende ambitionierte Ziel gesetzt: Die Entwicklung einer modernen Plattform, welche die drei Säulen Accounting, Meldewesen und Controlling & Risikomanagement vereint, und gleichzeitig die IT-relevanten regulatorischen Anforderungen seitens der deutschen und europäischen Bankenaufsicht erfüllt. Die Grundlage dafür bilden daten- und methodenkonsistente Reports, transparente Datenflüsse, ein modularer Aufbau, durchgängige Prozesse und ein hoher Automatisierungsgrad.

Vorgehensweise & Lösungsansätze

Das Vorgehen innerhalb des Projektes orientierte sich ursprünglich am klassischen Wasserfallmodell. Eine Neustrukturierung des Projektes hinsichtlich des Vorgehensmodells sowie der Systemarchitektur fand nach einiger Zeit statt. Dies war nötig, um die technische und fachliche Komplexität bewältigen zu können, die Abhängigkeiten zwischen den Entwicklungssträngen transparenter zu machen und volatilen Anforderungen zu begegnen. So wurde das Projekt auf 15 Scrum-Teams umgestellt, welche in einem leicht angepassten Scaled Agile Framework (SAFe) orchestriert und durch weitere agile Ansätze unterstützt werden.

Aufgrund unseres methodischen Schwerpunktes und der Nähe zur Softwareentwicklung verbunden mit langjähriger Entwicklungserfahrung, wurde uns die Rolle des Product Owners für die zentralen Themen Protokollierung und Fehlermanagement, Identity und Access Management sowie Parameterverwaltung übertragen. Damit bildeten wir die Schnittstelle zwischen der Fachlichkeit und der technischen Umsetzung für wichtige Querschnittsthemen. Als Produktverantwortlicher war es von essentieller Bedeutung, diese im Gesamtprojekt konsequent voranzutreiben und zu verfolgen. Daneben waren konzeptionelle Weiterentwicklungen und inhaltliche Abstimmungen mit diversen Stakeholdern ebenso wichtig, wie die Planung und Priorisierung der technischen Umsetzung. Auch die Koordination der Integration von bereitgestellten Komponenten innerhalb des Projektes, die Sicherstellung der Betreibbarkeit der entwickelten Softwaremodule und die Unterstützung des Betriebs bei Test und Auslieferung, waren wichtige Elemente unserer Arbeit. Im Verlauf des Projekts wurden uns weitere fachliche Themen übertragen, die wir im Team ausgearbeitet und erfolgreich umgesetzt haben.

Nutzen und Mehrwert

In enger Zusammenarbeit mit dem Scrum Master konnten wir dazu beitragen, dass sich ein offen und vertrauensvoll zusammenarbeitendes Team zu einer Einheit entwickelte, das sich besonders durch eine hohe Verantwortlichkeit und Commitment zu Aufgaben und Zielen auszeichnete. Durch unsere Nähe zur Technik konnten wir viele technische Fragestellungen abfangen und damit vom Entwicklungsteam fern halten, wodurch eine stärkere Fokussierung auf die Sprintziele möglich war.

Durch eine offene und ehrliche Kommunikation konnten wir bei Projektleitung, Stakeholdern, PO-Kollegen und nicht zuletzt im Entwicklungsteam jederzeit für Transparenz und eine fundierte Erwartungshaltung sorgen.

Telefon
Telefon
Telefon